Für Sie gelesen | Stadt-Apotheke, Mühldorf a. Inn
Kontakt
Apothekerin Sigrid Scholz
Stadtplatz 1, 84453 Mühldorf a. Inn
08631 6365 08631 6365

Kontakt speichern

Für Sie gelesen

Zu wild gefeiert? So werden Sie den Karnevals-Kater los


Bild: Fabian Strauch/dpa/dpa-tmn

Karnevalslieder, Kostüme, kühles Bier - und zwischendurch eine Runde Kurze: So sieht der 11.11. für viele Jecken aus. Und der 12.11.? Der beginnt für viele Feierwütige traditionellerweise mit einem dicken Schädel und der Erkenntnis: «Ups, das war wohl ein Glas zu viel, mindestens.»

Mit diesem Wissen und diesen Tipps können Sie dem Kater etwas entgegensetzen.

Wie entsteht überhaupt ein Kater? 

Zu einem Kater kommt es in erster Linie durch Dehydrierung im Körper, also durch einen Wassermangel, erklärt die Kampagne «Alkohol? Kenn dein Limit» der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA).

Alkohol entzieht dem Körper nämlich Wasser und Mineralstoffe. Das Gehirn wird schlechter durchblutet, was den dicken Schädel erklärt, der neben dem großen Durst typisch für einen Kater ist.

Mit welchen Hausmitteln werde ich den Kater los?

Die Lösung liegt auf der Hand: Der Körper braucht am Tag danach ordentlich Flüssigkeit und Mineralstoffe. Letztere werden auch als Elektrolyte bezeichnet.

Viele Hausmittel können den Körper gut mit beidem versorgen: Laut der Apothekerkammer trifft das auf Mineralwasser zu, auf Sportgetränke sowie Apfel- und Orangensaft.

Als Inbegriff des Katerfrühstücks gilt der Rollmops. Und wer den salzigen Snack herunterbekommt, macht damit tatsächlich einiges richtig. Nicht nur, weil darin viele Mineralstoffe stecken. Das Salz macht außerdem durstig - man greift danach umso eifriger zur Wasserflasche und versorgt den Körper mit Flüssigkeit.

Wer auf einen Rollmops dankend verzichtet, hat aber Alternativen. Eine Laugenbrezel macht der Landesapothekerkammer Hessen zufolge ebenfalls einen guten Job. Auch geräucherter Lachs oder Essiggurken eignen sich als Katerfrühstück.

Helfen Medikamente mit Elektrolyten gegen meinen Kater?

Arzneimittel mit Elektrolyten kommen eigentlich zum Einsatz, wenn der Körper aufgrund von Durchfall viel Wasser und Mineralstoffe verliert. So einige Menschen haben diese Mittel aber auch für Katertage entdeckt.

Auch wenn das funktionieren mag: Die Landesapothekerkammer Hessen rät davon aber ab. Aus zwei Gründen: Diese Mittel sind allein für Durchfallerkrankungen zugelassen, nicht aber für die Behandlung eines Katers - zumal auch Hausmittel ausreichend helfen.

Und: Wer diese Medikamente als Anti-Kater-Helfer nutzt, kann zu Lieferengpässen beitragen. Patienten, die diese Medikamente wirklich brauchen, können dann leer ausgehen, warnen die Apotheker.

Was übrigens keinen Sinn macht: Elektrolyte schon vor der Karnevalsfeier einnehmen. Denn solange der Haushalt an Mineralstoffen und Flüssigkeit im Körper ausgeglichen ist, bringen zusätzliche Elektrolyte keinen Vorteil, so die Landesapothekerkammer.

Wie kann ich einem Kater vorbeugen?

Auch wenn viele Freundinnen und Freunde des Karnevals das nicht gern lesen: Der beste Trick, um einem Kater vorzubeugen, lautet: möglichst wenig Alkohol zu trinken.

Wer auf Bier, Wein oder Schnaps nicht verzichten mag, sollte zwischendurch immer mal wieder ein Glas Wasser trinken, so der Rat von «Alkohol? Kenn dein Limit». Nach dem letzten Drink und am besten direkt vor dem Schlafengehen ist ein großes Glas Wasser ein Muss.


Copyright 2023, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten
(09.11.2023)